The Univers is hating my kitchen.

Eine Roomtour durch meine Küche

Aktuell ist das hier fast ein Nicholas Sparks Film - nur ohne den verdammt süßen Protagonisten, in den man sich dringend und definitiv verlieben muss. Der hier ist nur mit einer verdammt bitchigen Küche und mit einer gesprengten Katastrophenskala.

Der Prolog

seit Februar habe ich keine Küche, nur diesen knallroten Retro Kühlschrank, der aber eigentlich immer leer ist. Einfach alles war noch in irgendwelchen Kartons, die irgendwo vor der Couch gestapelt waren. Ich brauchte diese Küche auch nicht dringend, ich wollte sie zwar aber das Timing war einfach total doof. Ich hatte nicht nur Asiatisch oder Pizza und dann war es irgendwann okay.

Katastrophe #01

Der Handwerker ruinierte mit meiner Arbeitsplatte die Tafellack-Wand und zerschnitt einfach eine Abstandsleiste unter der Arbeitsplatte. Die Leiste musste unbedingt ersetzt werden, war aber leider ausverkauft und musste per Spedition geliefert werden – ich habe mir danach aus Frustration bei IKEA einfach eine Matratze gekauft, keine Sneakers, keine Katzenbabies, eine Matratze. Die Leiste: siebzehn Euro. Die Spedition: fünfundzwanzig Euro. Wo genau war hier der Nicholas Sparks Protagonist, der genau diese Leiste zufällig gerade zurückbringen wollte? Wo. War. Der?

Katastrophe #04

Der Handwerker hatte den Stecker des Geschirrspülers vergessen. Passiert. Ist okay. Bis man versucht ein Date zwischen Stecker und Steckdose zu arrangieren und dabei mit dem Geschirrspüler das PVC zerreisst. Aktuelle Situation: Ich, 30, Single, 30 Minuten weinend auf dem Küchen Fußboden. Und der Geschirrspüler so: muhahahaha.

Vierundzwanzig Stunden später stand die Küche vor meiner Couch – und dahinter und daneben.

Katastrophe #03

Das PVC-Desaster. Ich liebe mein PVC im Schachbrettmuster. Ich liebe es. Weil es mit meinem Kühlschrank matcht. Und ich habe es wirklich, wirklich schon einmal im Passat nach Hause gebracht. Ich weiß nur nicht mehr wie. Dieses Mal waren die 4 Meter ungefähr Null Komma Fünf Meter too much. Okay, Nicholas, warum fängt es eigentlich immer genau dann an zu regnen? In Strömen? Fünfzehn Minuten bin ich durch den Kofferraum gekrochen, war danach trotzdem einfach nur noch nass und da war mal wieder kein verdammt süßer Sparks Protagonist, der wenigstens einen Regenschirm gehabt hätte. Oder eine heiße Schokolade.

Warum hasst das Universum meine Küche
eigentlich so doll? Warum?!

Daniela

AUTOR

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.