The Fall.

Er ist intensiv. Wild. Mit Kürbis. Oder heißer Schokolade. Er ist laut. Manchmal matt und entschleunigt. Kuschelig. Er ist nicht fassbar und trotzdem satt an Endorphinen. Er ist kompliziert, stur und unnachgiebig. Und ich liebe ihn. Genau deswegen.

Der letzte Herbst roch nach Büchern, Waffeln und schwarzem Tee. 

Und dieser? Nach Vanille und Regen. Während die Waffeln noch warten, liegen die Bücher längst neben dem Bett, die Playlist steht, der Platz am Fenster ist save. Das offene Fenster ist das letzte Bisschen Sommer, das ich nicht loslassen kann, der knallrote Kleid, das letzte Bisschen Rebellion bevor ich mich nicht mehr wegbewege, von dem Platz am Fenster, der Wolldecke und dem oversized Pullover. 

Ich brauche den Sommer, den impulsiven, leidenschaftlichen Teil, der nicht bereut, der nicht unspontan, objektiv ist. Der Teil der nicht verpasst werden will, der gelebt, gefühlt und getanzt werden will. Ich brauche den Teil mit nackten Füßen im nassen Gras, den Roman unter dem Apfelbaum und der Hitze auf der Haut. 

Aber jetzt will ich, wirklich, unbedingt und bedingungslos, den komplizierten, den nicht weniger bunten, den sturen, unnachgiebigen Teil. Der mit den kalten Füßen und roten Wangen. Den Teil, der geatmet werden will, der mit den Wachstumsschmerzen. Der für die Pläne, die sowieso nicht funktionieren, die aber auch sowieso niemals wirklich funktionieren sollten. Den Teil, der immer noch Raum für das rote Kleid und das letzte Nachhängen des Sommers lässt, weil er vielleicht gar nicht so stur, so kompliziert und unnachgiebig ist, wenn man ihn denn lässt.

THE OTHER GIRLS

Es sind jetzt wieder sieben STYLE SEVEN Girls. Woop! Woop!
Das Thema im Oktober: Herbstlook.

Daniela

AUTOR | POSTPRODUCTION

Niko M.

PHOTOPRAPHY

3 Kommentare zu „The Fall.“

  1. Liebe Daniela,
    dein Text ist wirklich toll geschrieben! Der Herbst ist für mich die schönste Jahreszeit und ich liebe die Spaziergänge im Wald oder am See. Das rote Maxikleid ist ein toller Hingucker und eine schöne Abwechslung zu den typischen Herbstlooks.

    Viele Grüße
    Susi – http://www.whitelilystyle.de/

  2. Der Text ist echt toll geschrieben. Ich bin ein großes Fan des Herbstes, weil er eben so facettenreich ist. Das rote Maxikleid ist mit ein paar Tricks in jedem Fall noch herbsttauglich und das macht den Herbst für mich aus. Das Sommerkleid muss noch nicht ganz hinten in den Schrank geräumt werden, aber auch der kuschelige Pulli darf schon das ein oder andere Mal zum Einsatz kommen.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.