7 Stunden nach Paris.

Mit dem Zug sind es sieben Stunden bis nach Paris. Das ist eigentlich gerade nicht wirklich relevant, vielleicht noch nicht mal im kommenden Winter, vielleicht sollte ich deswegen etwas über Comfort Zones erzählen, über Kuschelkissen, Minuten mit heißer Schokolade oder vielleicht den ersten 16 Grad Celsius und dem Geruch nach Spätsommer, wenn es langsam Nacht wird und irgendwo noch Kamine lodern aber trotzdem noch Sommer in der Luft hängt.

Aber es sind eben sieben Stunden nach Paris. Mit dem Zug.

Das sind ungefähr 6,5 Stunden too much für Jeans. Aber Denim und ich, das matcht auch nicht mehr. Das hat irgendwann einfach aufgehört zu funken. Trotzdem: sieben Stunden bis nach Paris, das funktioniert nicht, wenn es zu eng ist. Und Sweatpants? Karl Lagerfelds Zorn wollte ich nicht riskieren. 

Und obwohl ich ein merkwürdig gelagertes Problem mit Orange habe, das ich gar nicht näher definieren kann – halten wir fest, wir mögen uns halt einfach nicht – und ich seit 2014 oversize hype und auf hauteng total verzichte, ist dieses orangene, hautenge Strickkleid mein absoluter Favourite für sieben Stunden Zugfahrt nach Paris. Kuschelig, weich, komfortabel – und damit doch irgendwie wieder eine Comfort Zone.

THE OTHER GIRLS

Das Thema im Februar: Strickkleid.

Daniela

AUTOR | POSTPRODUCTION

Niko M.

PHOTOPRAPHY

1 Kommentar zu „7 Stunden nach Paris.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.