Times New Roman.

Schreibblockade, was dagegen tun?
Ich mag Wörter nicht, die doof aussehen, manchmal habe ich nicht mehr zu sagen als zwei Sätze, weil dann einfach schon alles gesagt ist. Manchmal finde ich das Statement nicht, und schon gar nicht den Punkt, über den ich eigentlich schreiben wollte. Manchmal ist der Cursor einfach der Staatsfeind – und das erste Wort. Oder der erste Satz. Manchmal ist mein Kopf schneller als die Tastatur und manchmal vergesse ich, ganz einfach mitten im Satz, was ich schreiben wollte. Das ist halt einfach so. Das ist okay. Das passiert eben.  

10 Situationen, in denen ich gar nicht Schreiben kann.

  01 | Wenn ich kalte Füße habe. 02 | Mit Kopfschmerzen. 03 | Wenn ich Hunger habe. 04 | Mit T minus 30 Minuten. Eigentlich sind 30 Minuten mehr als genug, gerade schreibe ich seit fünfzehn, aber wenn ich weiß, dass ich nicht lange habe, um einen ersten Satz zu finden – und einen letzten – dann fühlen sich 30 Minuten an als wären es nur zwei. Und dann streikt mein Kopf. 05 | Oder WhatsApp mir ständig Nachrichten zeigt. 06 | Wenn ich noch 10 andere To Do’s auf meiner Liste habe. 07 | 20 Minuten nachdem ich auf Instagram gepostet habe. Denn dann muss ich stalken. 08 | Wenn es laut ist. Geräusche. Nerven. Einfach. Immer. 09 | Wenn jemand hinter mir sitzt. Das ist vielleicht ein bisschen paranoid, aber ich mag das Gefühl nicht, dass jemand sehen könnte, was noch unfertig ist. Ist bei im Office genauso. Auch bei Designs. 10 | Und, wenn ich meine Tastatur nicht mag.
Daniela

AUTOR

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.