What Beauty Confidence means to me.

Nur sechsundzwanzig Muskeln haben wir im Gesicht – und ca. dreihundert Problemzonen. Sommersprossen, wenn wir keine wollen oder eben keine, wenn wir welche wollen. Lippen, die keine Herzform haben, Augenringe, die wir irgendwie wenigstens noch als Chanel deklarieren und Falten. Genau das braucht dann eben auch die Beauty Industrie, dass wir unsicher sind und uns nicht hübsch fühlen. Und dann gibt es da noch Instagram, das uns regelmäßig zeigt, wie wenig wir selbst genug sind. Man könnte jetzt Body Positivity schreien, einen Hashtag für unsere Cellulite zelebrieren und Alicia Keys like nur noch makeuplos sein. Stattdessen machen wir unsere Wimpern schwärzer, die Lippen roter oder noch mehr nude als ohne Lippenstift. Wir haben Highlighter für fabelhafte Wangenknochen und Klebestreifen gegen die Schwerkraft an den Augenlidern – really?!

 

Und was ist, wenn ich mich entscheide, diese Dinge zu nutzen – Mascara, Lippenstift und Lidstriche – um zu zeigen, was ich liebe und nicht, um zu kaschieren, was ich furchtbar finde? Oder was Instagram an mir hasst? Was ist, wenn ich mit Makeup nichts mehr verstecke? 

Wenn ich mir nicht sagen lassen mag, dass ich nicht genug bin und mit dreißig noch keine Falten an den Augen haben darf? Hab ich nämlich. Und das ist total okay. Das ist niedlich, wenn man lacht. Und genau das ist Beauty Confidence für mich.

 

Mich einhundert Prozent genauso zu akzeptieren, wie ich einfach bin. Mit kleinen Fältchen am Auge, manchmal mit Lidstrich und manchmal ohne. Manchmal mit rotem Lippenstift und manchmal nude und #nofilter. Ich benutze Makeup, wenn ich Lust darauf habe und nicht, weil ich Angst habe, nicht hübsch genug zu sein. Manchmal benutze ich es sonntags, obwohl niemand da ist – nur für mich. Weil rote Lippen ein Statement sind und weil schön fühlen eigentlich im Kopf passiert – und nur da – und das Makeup das nur noch ein ganz kleines bisschen unterstreicht.

Daniela

AUTOR

2 Kommentare zu „What Beauty Confidence means to me.“

  1. Deine Einstellung ist echt toll und dein Artikel ist wirklich klasse geschrieben. Genau so sollte es sein, denn wenn wir Mädels Make-Up benutzen dann in erster Linie um unser Gesicht hervor zu heben und nicht um vermeintliche Hässlichkeit zu verdecken. Allerdings ist es dank Instagram & Co in der heutigen Zeit wirklich schwer so zu denken, weil man dank Filtern & Co immer ein vermeintliches Idealbild vorgelebt bekommt.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.