Pumpkin.

FOOD

Es ist 17:09 Uhr und es ist dunkel. Ich bin im Office, will aber eigentlich nur noch nach Hause, mich in eine Decke kuscheln und – Comfy Food. Es schmeckt nach Herbst und nach Cocooning Momenten. Es schmeckt nach Wärme, wenn es draußen regnet und nach Grandmas Lächeln. Es gibt einem einfach dieses Zuhause-Gefühl. Und das ist fabelhaft.

Kürbis Suppe

TIMING

45 Minuten

NIVEAU

Meeeh.

PORTIONEN

6-8

ZUTATEN

1 Hokaidokürbis, 3 Karotten, ½ rote Zwiebel, 1 Dose Kokosmilch, 2 Stk. Ingwer, Salz, Pfeffer, Curry

HOW TO

Den Kürbis waschen, Kerne entfernen, würfeln und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Ca. 20 Minuten bei 180 Grad backen, bis die Kürbisstücke weich sind.
Währenddessen Karotten und Zwiebel würfeln, den Ingwer zerkleinern – alles in einem Topf andünsten. Kürbisstücke und Kokosmilch dazugeben und köcheln lassen. Anschließend pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken.

Und: genießen.

Daniela

AUTOR

5 Kommentare zu „Pumpkin.“

  1. War bei uns letzte Woche auch ein spontaner grauer Küchenabend mit Kürbis. Geht irgendwie immer und ist auch so gar nicht aufwendig. Lecker sowieso und nach einem langen Arbeitstag genau das Richtige 🙂

  2. Hallo!
    Also erstmal: die Bilder sind echt schön!
    Ich liebe ja Kürbis im Herbst, habe bisher aber immer nur Butternusskürbis aus dem Ofen, oder als Kürbis"gulasch" oder Kürbis"eintopf" gegessen. Sehr sehr lecker! Das Rezept probiere ich auf jeden Fall aus, ich liebe Curry, Kokosmilch, und Hokkaido sollte ich sowieso probieren! Lecker lecker.
    Ganz liebe grüße,
    brunettemanner

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.