Minimalism.

by

Auf Instagram gibt es Männer, da stoppst du kurz das Scrollen. Für ein, vielleicht maximal zwei flüchtige uhlala-Momente. Es gibt Ozeane, Straßencafés und Horizonte, die du asap auf deine Places you have to be-Liste setzt. #fashion, #makeup und #foodporn. Und es gibt Dinge, in die du dich noch vor der ersten vollen Sekunde spontan verliebt hast, die einfach nur meins rufen, die passen.

 

Barcelets & Stories

Das ist diesmal keine Sommerliebe und kein flüchtiger Flirt, die Geschichte mit mir und dem Minimalismus an meinem Handgelenk, die wird wirklich ernst. Keines davon aus einem Onlineshop, alles Seitengassen-Momente aus kleinen Boutiquen irgendwo in Barcelona und Amsterdam. Ich mag diese Hippie Idee, ungezwungen zu sein, sich nicht entscheiden zu müssen, nur einen Ton zu wählen oder nur einen Stil. Die Regel: nur ein Armband, aber eines, das wirklich meins ist, ohne vielleicht und Konjunktiv, pro Shop. Nur eines. Aber eines, das mir dann auf meiner fast zimtbraunen Haut eine Geschichte erzählt. Neben all den anderen Geschichten.



Erzählen die besten Geschichten: minimalistische Armbänder aus kleinen Boutiquen


Photo: Sylvie Tittel

5 Responses

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter